Bald ist es wieder soweit:

Der Rothaus Whisky ist ausverkauft und erst am 16. März 2015 wieder erhältlich, tragen Sie sich unsere unverbindliche Interessenten-Liste ein und Sie werden als erster informiert wenn wir wieder liefern können!

Die ganze Wahrheit über den Rothaus Whisky...

Nach einem Besuch einer befreundeten Schweizer Brauerei und weiterer "göttlichen Eingebungen" entwickelte der Braumeister Max Sachs im Mai 2005 die Idee, einen Single Malt Whisky herzustellen und stieß mit seinem Vorschlag sofort auf das Einverständnis der Brauereivorstands Dr. Thomas Schäuble.

Die Grundlagen

Grundlage seiner Überlegung waren die Ausgangsprodukte Malz und Wasser, die sowohl zum Bierbrauen, als auch zur Herstellung eines Single Malt Whisky benötigt werden, sowie die in unserer Brauerei vorhandenen Gerätschaften; der Produktionsvorgang von Bier und Whisky läuft nämlich bis zu einem gewissen Maße im Sudhaus und im Gärkeller identisch ab.

Wo wird der Rothaus Whisky hergestellt?

Da Rothaus kein eigenes Brennrecht mehr besitzt, musste eine Brennerei als Partner gefunden werden. Die Suche gestaltete sich als schwierig und dauerte fast ein Jahr. Ein "letzter" Anruf, fast ohne Hoffnung, führte zusammen, was schon einmal zusammengehörte, und zwar die Badische Staatsbrauerei Rothaus und die Destillerie Kammer-Kirsch in Karlsruhe, die 1909 vom Badischen Landtag beauftragt wurde, ein echtes unverfälschtes Kirschwasser herzustellen. Zu dieser Zeit befanden sich beide Betriebe im Eigentum des Großherzogtums Baden.

Wer begleitet das Projekt?


Der Geschäftsführer von Kammer-Kirsch - unser kongenialer Partner Gerald Erdrich - ist ein ausgesprochener Whiskyexperte, einer der großen Importeure für Single Malts in Deutschland und in seiner Funktion als Präsiden der "Keeper of the Quaich" ein Botschafter für den Schottischen Single Malt Whisky in Deutschland.

Wie wird der Rothaus Whisky gemacht?

Heimisches Braumalz, ergänzt um besonderes aromatisches Caramelmalz, wird in den kupfernen Sudkesseln unserer Brauerei mit dem weichen Rothauser Brauwasser gemaischt, abgeläutert und die gewonnene hochkonzentrierte Würze in unserem Gärkeller vergoren. Im Tankwagen wird das Zwischenprodukt zur weiteren Verarbeitung in die Destillerie nach Karlsruhe transportiert.


Zweifache Destillation!

Eine zweifache Destillation bringt nach Aussage von Gerald Erdrich eine "außergewöhnliche Qualität" hervor
und entspricht damit der schottischen Herstellungsweise. In einem sehr schonenden Verfahren bildet der sogenannte Mittellauf mit seinem milden Geschmack den Vorläufer für den späteren Whisky.

Wo wird der Rothaus Whisky gelagert?

In den Temperaturbeständigen Eiskellern einer denkmalgeschützten früheren Brauerei, die heute Kammer-Kirsch beherbergt, lagert das Destillat in Ex-Bourbon- und 2nd-filled-Highland-Malt-Fässern, bis es nach mindestens 3 Jahren Lagerzeit zu unserem "ROTHAUS BLACK FOREST SINGLE MALT WHISKY" gereift ist.

Wann wurde der erste Rothaus Whisky abgefüllt?

Der erste Single Malt wurde im April 2006 in Rothaus gebraut und vergoren, im Juni 2006 destilliert und im September 2009 bei Kammer-Kirsch abgefüllt. Die 1440 Flaschen des ersten Jahrgangs waren innerhalb von zwei Tagen vergriffen und erzielten später Höchstpreise.

Die folgenden Chargen werden jeweils am 16. März - dem Geburtstag des "Whiskyvater's" Max Sachs und der meinige - erscheinen.

Es ist uns eine gemeinsame Freude, den Whisky-Liebhabern und denen, die es werden wollen, jedes Jahr eine neue Whisky-Rarität ausRothaus anbieten zu können!

Sláinte!